Die Paul-Ehrlich-Schule hat sich hier im Fachbereich Biologielaborant/in zum Ziel gesetzt, zum einen das notwendige Fachwissen für eine qualifizierte Ausbildung zu vermitteln und zum anderen übergeordnete Kompetenzen sowie die Persönlichkeitsförderung im Blick zu haben. Diese Ziele verfolgen wir mit nachstehenden Maßnahmen:

 

Handlungsorientierter Unterricht: Wir wollen die Inhalte der Lernfelder praxisnah und am Betätigungsfeld des Auszubildenden orientiert vermitteln. Dazu führen einzelne Kollegen Betriebspraktika durch. Diese erfolgen im Industriepark Hoechst sowie im Ausbildungsbetrieb Provadis. Wir besuchen zusätzlich z.B. den Blutspendedienst, um uns einen Überblick über die Struktur der Unternehmen und die Situation und das Betätigungsfeld der Auszubildenden zu verschaffen.

Prüfungsvorbereitung: Durch das Orientieren an zeitnahen PAL-Fragen integrieren wir deren Inhalte in den Unterricht. Die Beteiligung der Lehrkräfte an den IHK-Prüfungskommissionen sowie an der PAL-Kommission vermittelt uns ebenfalls einen theoretischen und praktischen Einblick auf das notwendige Fachwissen, welches von uns im Unterricht umgesetzt wird. Wir dokumentieren die unterrichten Inhalte neben der Klassenbuchführung in Validierungslisten, um vor der Abschlussprüfung einen schnellen Überblick zu erhalten, welche hierfür besonders relevanten Themen noch ausstehen.

Individuelle Förderung: Um der heterogenen Alters- und Vorbildungsstruktur gerecht zu werden, bieten wir Förderkurse für Teile der Klasse oder einzelne Schüler z.B. im Bereich Molekularbiologie/Biochemie an. Zusätzlich ermöglichen wir im Rahmen der Prüfungsvorbereitung speziellen Wahlpflichtunterricht für die gesamte Klasse.

Fach-Bibliothek: Die gesammelten Unterlagen sind für alle Fach-Kolleginnen und -Kollegen zugänglich. Der Ausbau der Fach-Bibliothek erfolgt kontinuierlich. Im Unterricht wird der Umgang mit Fachliteratur in deutscher und englischer Sprache mit den Auszubildenden eingeübt.

Kooperation mit den Betrieben: Durch die Besuche in den Betrieben und im Ausbildungsbetrieb sowie durch den engen Kontakt zu den Ausbilderinnen und Ausbildern fließen die Wünsche der Betriebe zum Inhalt der Ausbildung in den Berufsschulunterricht ein.

Lehrerteam: Wir kooperieren im BL-Unterricht durch Austausch von Informationen, Materialien sowie von Unterlagen. Dies erfolgt in Konferenzen, Team-Besprechungen und im engen persönlichen Kontakt der entsprechenden Kolleginnen und Kollegen. Es werden gemeinsam Netzwerktagungen besucht, die dem hessenweiten Austausch über die Ausbildungsinhalte dienen. Die Ergebnisse fließen direkt in die Unterrichtskonzeption ein, so dass lernfeldübergreifender Unterricht stets koordiniert und über die Validierungslisten auch dokumentiert ist.

Außerschulische Lernorte: Die Schülerinnen und Schüler führen Exkursionen durch, die ihr Fachwissen er-weitern. So erfolgten z.B. Besuche der Anatomischen Sammlung, der Humangenetik und der Forensik des Universitätsklinikums Frankfurt, des Botanischen Gartens, des Senckenberg-Museums, des Palmengartens und des begehbaren Herzens in Fulda.

Ganzheitliche Persönlichkeitsförderung: Einmal in der Ausbildung führen wir eine einwöchige Klassenfahrt an die Lahn mit verschiedenen thematischen Schwerpunkten durch. Durch das Übertragen spezifischer Organisationsaufgaben an die Schülerinnen und Schüler tragen wir zu deren Persönlichkeitsförderung bei.

 

   

Anmeldung