Prozessoptimierung einer Katalysatorproduktion

traegerkatalysatoren

Projektbetreuer: Herr Siegmund Frey & Herr Marcus Fischer
Projektteam: Bianca Leleithner, Timo Lehmann
Projekt-Phase: April 2015 - Januar 2016
Projekt-Links: Kein Upload aufgrund eines Sperrvermerks




Kurzfassung: Austausch des Reduktionsmittels aus sicherheitstechnischen Gründen 

Die Projektarbeit behandelt die Prozessumstellung einer Katalysatorherstellung unter Beibehaltung aller für dieses Produkt spezifizierten Kenngrößen. 
Hierzu soll das bislang verwendete brennbare Formiergas mit einem Volumenanteil von 90% Stickstoff und 10% Wasserstoff (90/10), welches zur Reduzierung des auf dem Katalysatorträger aufgebrachten Edelmetalls genutzt wird, gegen eine nichtbrennbare Variante umgestellt werden. 
Ein Tastversuch mit dem nichtbrennbaren Formiergas (95/5) mit reduziertem Wasserstoffgehalt (5 Vol-%) legte die generelle Machbarkeit nahe, der darauf folgende Serienversuch über mehrere Chargen bestätigte die zuvor gewonnenen Erkenntnisse. 
Aufgrund der positiven Ergebnisse der Projektarbeit wurde die Gasversorgung an das firmenweite Gasnetz angeschlossen welches mit der nichtbrennbaren Variante gespeist wird.



 
Abstract: The project focusses on a process adjustment of a catalyst production by optimising the reducing agent while retaining a specified set of product parameters.

For these purposes, the previously used flammable forming gas with a volume fraction of 90% nitrogen and 10% hydrogen, which is used to reduce the noble metal applied on the catalyst carrier, is to be exchanged for a non-flammable variant.
A trial with the non-flammable forming gas with reduced hydrogen content (5 Vol-%) provided an indication of the general feasibility. The following production trial covering several batches confirmed the findings previously obtained.
Based on the positive results of the project, the gas supply was connected to the company wide grid which is fed by the non-flammable gas variant.